DKMS Fußball-Helden – SV Mesum gegen Blutkrebs

Aktionstag: So. 13.03.2016 Hassenbrockstadion

DKMS Fußballhelden SV Mesum

Die DKMS und Jérôme Boateng starten gemeinsam das Projekt Fußball-Helden, eine bundesweite Aktion im Kampf gegen Blutkrebs. Das Ziel: Alle 25.000 Fußballvereine in Deutschland dazu zu bewegen, Ihre Spieler bei der DKMS registrieren zu lassen. Denn noch immer finden Blutkrebspatienten in Deutschland keinen Spender. „Wir Fußballer wissen, was Zusammenhalt bedeutet! Lasst uns gemeinsam den Blutkrebs besiegen! Macht mit und registriert Euch und Eure Mitspieler bei der DKMS und werdet so vielleicht zum Lebensretter!“, sagt Jérôme.

Und der SV Mesum macht mit – übrigens als erster Verein aus dem Kreis Steinfurt. Die drei Seniorenmannschaften sind aufgerufen, möglichst viele Spieler, Spielerfrauen, Freunde und Fans zu motivieren, mitzumachen und sich registrieren zu lassen. Am Sonntag, den 13.03.2016 wird es ab morgens die Möglichkeit im Vereinsheim Jugendtreff geben, sich vor Ort registrieren zu lassen. Der Vorstand baut in Eigenregie ein schickes Frühstücksbuffet auf und sorgt so für einen gemütlichen Rahmen. Anschließend bestreiten die 1. und 2. Mannschaft Ihre Heimspiele gegen die Lokalrivalen von Emsdetten 05, so dass es sich auch sportlich besonders lohnt, länger am Platz zu verweilen.

Warum sind Fußball-Spieler für die DKMS so wichtig?

Grundsätzlich gilt für die DKMS: Jeder Spender ist wichtig! Die Fußballer im DFB, also junge, sportliche Männer, in 20 Prozent der Fälle mit Migrationshintergrund, sind für die DKMS jedoch besonders interessant. Warum?
Jung: Je jünger der Spender, desto länger steht er in der Datei dem weltweiten Suchlauf zur Verfügung.
Sportlich: Wer sportlich ist und Fußball spielt, erfüllt meist weniger krankheitsbedingte Ausschlusskriterien als der Durchschnitt.
Männer: können aufgrund ihrer körperlichen Voraussetzungen mehr Stammzellen spenden.
Migrationshintergrund: Gewebemerkmale werden vererbt und sind teilweise von der Herkunft abhängig. Es ist also viel wahrscheinlicher, dass Patienten einen passenden Spender unter den eigenen Landsleuten finden, als in einer anderen ethnischen Gruppe. Um allen Patienten besser helfen zu können, versucht die DKMS daher die genetische Vielfalt der Datei erhöhen.
Fazit: Deswegen sind junge Fußballer mit oder ohne Migrationshintergrund ganz besonders wertvolle Spender, von denen wir in unserer Datei noch viel mehr brauchen!

Weitere Infos folgen!

Haltet Euren Club in Ehren!

Gordi